FANDOM


Das Geschäft für christliche und profane Kunst „Maria Mohr“ in der Plöck in Heidelberg schließt zum 30. September 2016.


Hier gab es über einige Jahrzehnte Holzschnitzereien, Gesang- und Gebetbücher, gedruckte und handgemalte Ikonen, Kerzen für Kirchen und den privaten Gebrauch, Kreuze in verschiedenen Materialien, Kommunions- und Konfirmationsartikel, Krippenfiguren in Holz und Kunststoff, Kunst- und Spruchkarten, Rosenkränze und Weihwasserbecken, Kalender, holzgefertigte Schachspiele, Figuren, Backgammon- und Go-Spiele, Herrnhuter Sterne, Opferlichte und vieles mehr.


Firmen - / Familiengeschichte

  • Maria Mohr, gründete 1886 ein Hutmachergeschäft in der Steingasse 6 mit zusätzlichem Brautschleierverkauf
  • 1920 trat Hella Heider, eine Nichte, in die Fußstapfen von Maria Mohr und zog mit dem Geschäft 1922 in die Plöck 77 um.
  • 1930 übernahm die Familie Hengstler von Hella Heider das Geschäft.
  • Maria Hengstler und Wilhelm van de Loo-Kleve übernahmen die Geschäftsführung
  • Seit 1963 führte es Adalbert van de Loo (Sohn)


Weblinks Bearbeiten

  • RNZ vom 19. August 2016, Seite 6 (pop)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.